Kleines Schiff auf hohem Meer

Allein auf einem kleinen Schiff auf dem weiten Meer

— das kann Furcht auslösen:

Angst davor, von Wind und Wetter herumgeworfen zu werden.

Es geht auch anders: Mit der Strömung fließen

die Flauten akzeptieren und zur Ruhe nutzen

Rundern bei günstigen Winden.

Übung in Aquarell

Das folgende Gedicht habe ich vor vielen, ich weiß gar nicht mehr
wie vielen Jahren geschrieben, und es bildet den Auftakt zu meinem
Gedichtband; „Mein Krähennest“.

Wasserwirbelreise

Erfasst von wirbelnden Wassern

abwärtsgezogen im Strudel

– da hilft keine Abwehr gegen die Reise in die Tiefe

begleitet von Angst vor dem Acheron.

Da hilft nur:

Loslassen

sich überlassen

reisen mit der Strömung

um anzukommen

in einer terra incognita

in den Eingeweiden der Erde

in einer Tiefe

jenseits der vertrauten Welt

– was den Reisenden dort widerfährt

– in einer Zeit jenseits der Zeit –

ist geheim.

Nur loslassen

der Kraft des Strudels vertrauen

sich anvertrauen

ermöglicht den Wieder Aufstieg:

Emporgetragen werden

auf kristallenen Wirbeln

& sich wiederfinden

an der Quelle des Lebens

eines anderen Lebens:

Wo gesehen wird mit klaren Augen

gehört mit offenen Ohren

gesprochen eine wahrhafte Sprache

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s