Verletzlich oder Perfekt?

Verletzbar sein – oder perfekt?
Verletzlich?! Aber nicht doch!
Klingt das etwa nicht nach dem ewigen Opfer, nach Weinerlichkeit?
Nach der Haltung des „Rühr mich nicht an! –
Sonst brech‘ ich in Tränen aus!“

Dagegen Perfekt-Sein –
das klingt doch toll!
Perfekt – das bedeutet doch: fehler-los, tadel-los
bedeuten: unangreifbar.
Perfekt – ohne jegliche Motivation,
irgendetwas zu verändern, neue Räume zu erforschen – also:
Starr sein. Nichts Neues entdecken wollen
– ist doch schon alles da, in Perfektion.

Verletzlichkeit: das ist die Bereitschaft, genau hinzuschauen
– nicht nur den Blick auf andere richten –
um entweder bewundernswerte Größe zu entdecken
oder aber Mängel, die Anlass bieten zur Kritik
sondern sich selbst bis tief ins Herz zu sehen,
und nackt vor den Spiegel zu treten.
Wo bin ich, die ich wirklich bin?
Wo spiele ich ein falsches Spiel?
Nicht mehr im Einklang mit meinem tiefsten Sein?
Verletzlichkeit macht bereit zur Ver-Wandlung dessen,
was nicht mehr stimmig ist.

Wer sollte den Standard setzen? Dies ist perfekt – jenes nicht!
Menschen haben eine Welt erschaffen,
wo vermeintlicher Wert bestimmt wird
durch Erreichen
durch Schaffen
durch Haben
– nicht durch das Sein.
Die Erde mag wunderbare Seiten haben –
keine ist angelegt auf Perfektion.
Alles ist in Bewegung, in ständiger Wandlung begriffen.

Zwei Voegel

Welche Schwachpunkte verbirgt sich hinter dem Streben nach Perfektion?
Ist Verletzlichkeit wirklich Schwäche?

Advertisements

13 Kommentare zu “Verletzlich oder Perfekt?

  1. … es ist wahrlich Größe, Schwäche(n) zu zeigen….
    Mit Herz und Segen!
    M.M.

  2. Shasti sagt:

    Da du mit einem Fragezeichen endest…: Verletzlich zu sein bedeutet, sich zu öffnen, um zu fühlen, denn das Leben kann nur fühlend erfahren werden. Alles andere ist sterben auf Raten.
    Shasti

  3. nandalya sagt:

    Wie kann Offenheit Schwäche sein? Durch sie sind wir stark. Schwach sind immer nur die anderen.

    • fridakopp sagt:

      Eben, Darum ging es mir ja.
      Unbedingt perfekt sein vollen – das bedeutet ja auch: Unangreifbar sein wollen.
      Was dann wohl auch damit einhergeht: Kritik weder zulassen noch ertragen können.

  4. conny wituschinski sagt:

    Vielleicht ist Verletzlichkeit nur ein falsches Wort .. Für die Reinheit der Seele … Der Wahrhaftigkeit sprich wahrhaftig wie ein Kind das einfach ist wie es ist …es zeigt einfach was ist … Für uns als Erwachsene eine Herausforderung so offen und ehrlich zu sein … 😊

    • fridakopp sagt:

      Ja, dass es so schwer fällt, einfach offen zu sein, sich mit eigenen Stärken zu zeigen und auch mit all dem, was vielleicht nicht so gut gelingt (weil es gar nicht dem eigenen Wesen entspricht), das liegt auch an der Gesellschaft, die Menschen entwickelt haben: Alles auf Leistung angelegt.

      ein herzlicher Gruß von Frida

  5. englandliebhaber sagt:

    Einfacher gesagt als getan.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s