Reden – Zuhören – Schweigen

… muss das ein Entweder-Oder sein?

Sie ruft an…
legt gleich los…
alles ausschüttend, was sie bewegt und erregt.
Irgendwann wird eine Frage eingefügt,
ich setze zur Antwort an…
nach einem halben Satz: Themenwechsel
zum Kuchen, den sie backen will, vielleicht…
Zum Schluss… nach Exkursionen
zu Krankheiten (schrecklich), Wetter (auch schrecklich)
und Kochen (endlich mal was positives dabei,
durchmischt mit Klagen)
kommt zum Abschied die Frage: Hast du noch was?
Nein, danke.

Ich verstehe, da ist tief in ihr die Überzeugung, unterbewusst:
Wenn ich nur oft genug mit-teile all das,
was mich plagt – dann bin ich es los.

bla-bla-Wellen

Verstehen hilft mir nicht:
Nach so viel Zuhören schwirrt mir der Kopf.
Nur noch ein Bedürfnis: Stille. Den Kopf auslüften.

Im langsam sich klärenden Erinnerungswirrwarr scheint
die Erinnerung auf an das Treffen mit einer Freundin…
wir reden miteinander, ich höre mir an was sie bewegt…
die Probleme beim Job, den Wunsch nach Umzug…
sie erkundigt sich nach meinen Projekten
und dann, nachdem so vieles gesagt wurde,
so vieles angehört und kommentiert…

schweigen wir miteinander
ohne den Drang, die Stille mit Worten zu füllen.

Advertisements

Sprache im Wunderland

Manchmal geht’s mir wie Alice:
Die Worte kommen falsch heraus.
Im Kopf liegen sie bereit für klare Aussagen
für passende Fragen.
(Mitunter nicht einmal das, dann ist ein Suchauftrag nötig.)
Gedanken greifen ein Wort, Sprache fängt es auf,
macht damit, was sie will, spielt herum,
probiert, wozu das zufällig gewählte Wort brauchbar ist.

Doch manchmal verschließt sich der Kopf,
verweigert das Mitspielen.
Dann denke ich nur noch:
Schon wieder hat mir etwas oder jemand die Sprache verschlagen!
Und ich erlebe
das Warten auf passende Antworten
und ich höre
das Reden um des Redens willen
das Bohren nach dem, was in mir verschlossen ist.
“Los, sag wer du bist, gib dich preis, damit wir dich verurteilen können
oder wenigstens in die passende Schublade verpacken.
Wir versprechen vielleicht sogar Strafmilderung.”

So lernte ich, mich in Schweigen zu verschließen.

Dann begann etwas Neues: Das spannende Wechselspiel
wenn jemand zuhört, auf Fragen Antwort gibt,
wie es ist, wenn ich zuhöre und antworte
wenn da Austausch ist, offen und fließend.

Fehler? Gibt’s die überhaupt?
Du machst sie einfach.
Lass dich überraschen von dir selbst.

Endlich lernte ich:
das helle Lachen der Freude
aber auch das freche Lachen von zielsicherem dunklem Humor
der mitten ins Schwarze trifft.

Wo sind die Worte

Dieses Gedicht habe ich vor vielen Jahren geschrieben und gerade wiederentdeckt.
Als ich es geschrieben habe, hatte ich dabei die Hemmschwellen im Sinn, die ich überspringen musste, um mich frei ausdrücken zu können.
Gegenwärtig hat es leider noch einer andere Bedeutung, die Rest-Aphasie (siehe: Aphasie),
die gelegentlich immer noch mit dem treffenden Wort Versteckspiele treibt.