Leuchtturm

Leuchtturm-hell

Leben — oft wird es zur Wanderung durch unsicheres Terrain
Leben — manchmal scheint es sich zu verfinstern

Viele schauen sich um in alle Richtungen
bis sie sich im Kreis drehen
und ihre Frage wiederholen: Was soll ich tun?
Welche Richtung einschlagen?

Manche wiederholen ihre Klagen
entladen ihre Sorgen bei anderen
ohne echten Wunsch nach Änderung…

Warum nicht einfach dies?
Sich hinsetzen mit sich selbst
ausatmen… einatmen…
Sorgen ausatmen… Ruhe einatmen…
Der Stille lauschen…

Zum eigenen Leuchtturm werden
lässt Antworten aufscheinen
vielleicht in Windeseile
vielleicht auch nur langsam
aber sicher

Leuchtturm-dunkel-Mond

Advertisements

Aus dem Kokon schlüpfen

Im Kokon

Im Kokon

Am Ende eines langen Winters steigt Lebensfreude auf.
Ich staune
als wäre ich eingesponnen gewesen in einen Kokon,
als würde ich, gerade ausgeschlüpft, das Leben neu entdecken.

Wie mag sich der Falter fühlen in seiner Verpuppung?
Fern vom Leben?
Im Chaos der Verwandlung wird Erinnerung aufgelöst.
Gibt es schon Träume vom Flügelschlag?

Das Wesen braucht Kraft, um die Hülle zu sprengen.
Ausschlüpfen ist anstrengend, doch lässt
die Bewegung frische Energie strömen.

Bis das Wesen einfach nur da ist,
der Körper noch feucht
die Flügel zerknittert,.
bis sie von Atemluft gefestigt werden
bis das Wesen die Flügel bewegt
zaghaft zuerst, tastend
bis es abhebt… und schwebt…
ins neue Leben

Im-Kokon-Cartoon

Spiralen

Schlange-Ei-kubistisch

Winterspirale

Erschüttert von Krankheit bis in die Essenz des Seins
und dann… einen ganzen langen Sommer… langsam
herausklettern aus der Tiefe…
Langsam?
Manche sagen: Diese Heilun vollzog sich sehr rasch,
nennen sie: Schon fast ein Wunder.

doch ich war nicht zufrieden,
ging – einen langen, sehr langen Winter lang –
tiefer nach innen.
Fast schien es wie ein Winterschlaf, doch in der Tiefe geschah sehr viel:
tiefere Heilung.

Bis sie am Ende dieses Langen Winters wieder aufglitzerte: Lebensfreude.
Magie des Lebens
weckt
der Wunsch wieder hinauszugehen in die Welt.

Crokus-im-Schnee
Blumen-im-Schnee

Saxofon-Spiralen

Getümmel in der Stadt
Leute eilen, schauen, kaufen,
hasten weiter, schauen, verwerfen…
In meinem Kopf dreht sich das Sorgenkarussell:
wenn ich dies kaufe, so viel ausgebe, was bleibt?
Zu wenig…

Irgendwo nahebei die Töne eines Saxofons
heben mich heraus aus dem Getümmel
um mich abzusetzen in einem unvergessliches Konzert,
bringen mich wieder in Einklang
mit mir und meinem Leben
und tragen mich von diesem Punkt der Vergangenheit
in spiraligen Kreisen
hoch hinaus, dorthin, wo
es ganz leicht ist, der Frage nachzuspüren: Was ist wesentlich?
Eingehüllt in spiralende Klänge wie in einen magischen Mantel
gehe ich leichtfüßig durch die Menge.

Schlange-eingerollt