Neumond im Stier am 29. April 2014

Neumond_Stier

Interessante sind, neben der Mond-Sonne-Konjunktion, die weiteren Mond-Aspekte dieses Tages:
Vor dem Neumomd steht der Mond im Sextil zu Neptun: In positiver Ausprägung steht dieser Aspekt für Intuition und Inspiration und mit dem Mond im Stier sogar für die Möglichkeit, diese auch umzusetzen. Die negativen Ausprägungen sind Unaufrichtigkeit, Konfusion und Verunsicherung.
Nach dem exakten Neumond stehen Mond und Merkur im Trigon zu Pluto im Steinbock.
Damit ist die Kommunikation sehr intensiv, aber auch stark von Emotionen beeinflusst.
Die geballte energetische Ladung des großen kardinalen Kreuzes (das keineswegs abgeschlossen ist) könnte damit im Weltgeschehen einen Höhepunkt erreichen.

Für den einzelnen kann dieser Neumond im Erdzeichen Stier aber auch zu einem (inneren) Ruhepunkt werden – vorausgesetzt, vorangegangene Turbulenzen wurden genutzt, um zu akzeptieren, dass Leben Veränderung bedeutet.
Das Sabische Symbol für 9° Stier zeigt einen geschmückten Weihnachtsbaum. Unter dem Baum liegen verpackte Geschenke – doch nicht immer erhalten die Beschenkten genau das, was ihren Wünschen entspricht.
Dane Rudhyar spricht in seinen Erläuterungen zu diesem Symbol von der „Fähigkeit, in dunklen Stunden inneres Glück zu schaffen“ und von „Vertrauen in die zyklische Erneuerung“.

Akzeptanz und Vertrauen können die Gelassenheit mit sich bringen, die diesen Neumond zu einem wirklichen Ruhepunkt werden lassen, wozu die Qualitäten des Stiers sehr viel betragen: Erdung, Verwurzelung und Sinnlichkeit. Besonders letztere hilft dabei, sich im Hier und Jetzt zu verankern, indem mensch die kleinen Freuden des Lebens genießt: das Essen schmecken, die Erde unter den Füßen spüren und sich an den Geschenken der Stier-Zeit erfreuen: an sprießendem Grün, an Blüten und dem Gesang der Vögel.

Auf der anderen Seite kann die Konzentration auf die irdischen Belange zu extremem Festhalten und Ansammeln verleiten. Damit ist ein sehr wichtiges Thema des Stier agesprochen: Werte und Wertvorstellungen.
Der Stellenwert von Geld und Besitz hat solche Höhen erreicht, dass dem alles andere untergeordnet wurde, dass auch der Wert eines Menschen an dessen Erfolg und Besitz gekoppelt wurde. Wenn auch noch nicht für alle sicht- oder spürbar vollzieht sich eine allmähliche Veränderung, vom Haben näher ans Sein. Zunehmend wird die Entfaltung eigener Anlagen und eigener Kreativität höher geschätzt als das Tun, das in erster Linie auf das Ansammeln von Besitz abzielt.
Wie immer die individuellen Wertvorstellungen aussehen: Dieser Neumond bietet gute Möglichkeiten, sie zu hinterfragen.

Das Zeichen Stier wird auch mit Abgrenzung und Grenzsetzung in Verbindung gebracht. Mundan-astrologisch betrachtet (also das Weltgeschehen betreffend) lässt eine Verbindung der Neumondkonstellation mit Pluto im Steinbock befürchten, dass separatistische Bestrebungen nach Abgrenzung noch stärker als bisher zum Ausdruck kommen.
Aber auch Geduld zählt zu den Qualitäten des Stiers: Tiefgreifende Veränderungen lassen sich nicht mit Druck und Gewalt erzwingen. Gärtner wissen, dass es keinen Sinn macht, an Keimlingen zu zerren, um sie zu schnellerem Wachstum anzuregen. Und überall dort, wo es um zwischenmenschliche Beziehungen geht, werden Drohgebärden und Druckmittel wohl kaum zur Verbesserung von Kontakten beitragen.(Da kommt’s wohl auch mehr darauf an, Grenzen zu ziehen…)

Advertisements

Panther / Leopard als Krafttier

Panther-Emblem-oben

Im Unterschied zu den solaren Großkatzen Löwe und Tiger sind die kleineren Panther lunare, also nachtaktive Jäger. Eine physische Besonderheit sind ihre mehr als fünfhundert Muskeln, die sie willentlich bewegen können.
Dies lässt sich auch auf den Menschen übertragen, der sich dem Panther verbunden fühlt: als Fähigkeit viele verschiedene Begabungen oder Aufgaben zu verwirklichen, wobei der Fokus ganz und gar auf das jeweilige Ziel konzentriert wird. Zwischen den aktiven Phasen sind Zeiten der Ruhe sehr wichtig.
Panther sind Einzelgänger, und Menschen mit diesem Krafttier erreichen ihre Ziele am besten im Alleingang – und ohne viel darüber zu reden.
Die Panther- Kraft unterstützt dabei, die Sinne und die innere Stimme zu schärfen.

Panther-emplem-vorn

Wegen der Verbindung zu Nacht und Dunkelheit, also zu den lunaren Kräften, wird dieses Krafttier auch mit heilerischen Fähigkeiten in Verbindung gebracht. Nach einer Zeit der Krankheit oder gar nach einem metaphorischen Tod kann das Erscheinen des Panthers als Krafttier ankündigen, dass es Zeit ist, diesen Zyklus zu beenden, also in einen neuen Lebenszyklus einzutreten.

Panther-Klingel

Meine neue Panther-Power:

Vor einigen Jahren, mein damaliges Fahrrad hatte das Schrott-Stadium erreicht, entdeckte ich in einer Werkstatt ein wirklich altes Panther-Rad. Ich war glücklich mit meiner schwarzen Pantherin – aber nach ungefähr zwei Jahren wurde sie geklaut – aus dem Fahrradkeller. Ich kaufte mir ein anderes Rad, ebenfalls alt, aber kein Panther. Seitdem habe ich immer wieder mal Ausschau gehalten – und heute war der jährliche Fahhradflohmarkt. Und ich bin ihr begegnet, meiner neuen alten Pantherin.
Zwar nicht in edlem Schwarz wie die erste, aber dafür sogar mit Gangschaltung.

Panther-Rad

Krähen-Beifang

Krähen-Catch

Eigentlich zielte meine Tour ins Grün und Gelb nur der Ernte dieser leuchtend gelben Blüten für Löwenzahnhonig.

Löwenzahn

Aber dann entdeckte ich im Grün auch eine Krähe. Klar, selten sind diese Vögel nicht. Und gelegentlich lassen sie einen Menschen auch nahe an sich herankommen – es sei denn, der Mensch zückt einen kleinen Gegestand. Kluge Rabenvögel: Es könnte eine Schusswaffe sein!
Dieser blieb lange genug sitzen, bis ich zum Schuss kam – mit der Kamera.

Rabe

„Krähe als Trickster“ und eine „Fremde Krähen-Feder“

In der Mythologie gibt den Trickster, eine Gestalt, die sich durch übernatürlich Kräfte auszeichnet.
In schmanischen Traditionen wird er oft als Tier dargestellt, als Hase, Koyote oder als Krähe.
Das deutsche Wort Schelm bezeichnete urspringlich nicht etwa den harmlosen „Spaßvogel“, die Bedeutung war eher negativ: Gauner oder Bauernfänger. (Sprachlicher Ursprung: schel(e), schalm(e): Pest; Seuche)
Im unterschied zum Dieb, dem es um die Bereicherung geht, kommt es dem Trickster-Gauner in erster Linie darauf an, seinen Einfallsreichtum einzusetzen oder „Tricks“ anzuwenden.
Genau betrachtet lässt sich der Trickster nicht in Kategorien wie positv / negativ oder gut/ böse einordnen, vielmehr vereinigt er in sich Gegensätze, die ihn ungreifbar und geheimnisvoll erscheinenn lassen. Er akzeptiert keine Moral und keine Gesetze, ob die der Natur oder der Menschen. Seine grenzüberschreitende Neugierkann kann ihn mal als Weisen Narren, mal als Tölpel erscheinen lasssen, der sich durch seine Unbekümmertheit auch selbst Schaden zufügen kann.

„Krähe als Trickster“ nehme ich zum Anlass, mich als Gauner zu betätigen und meinen Blog mit einer
„Fremden Krähen-Feder“ zu schmücken.
Das folgende Gedicht, „Crow’s Fall“ ist von Ted Hughes, aus „Crow“.
Vor vielen Jahren hat mir dieser Gedichtband den Anstoß geliefert, mich mit Schamanismus zu beschäftigen.

KrähesSonnenkampf-Supernova

Krähes Fall

Als Krähe weiß war, befand sie die Sonne als zu weiß.
Sie befand, sie leuchtete viel zu weißlich.
Sie beschloss, sie zu attackieren und zu besiegen.

Sie brachte ihre Kraft zum Glühen und zum Glitzern.
Sie krallte und plusterte ihren Zorn auf.
Sie zielte mit ihrem Schnabel mitten ins Zentrum der Sonne.

Sie lachte sich selbst mitten in ihr eigenes Zentrum

und attackierte.

Ihr Schlachtruf ließ Bäume plötzlich alt werden,
Schatten wurden flach gedrückt.

Doch die Sonne leuchtete auf —
Sie leuchtete auf, und Krähe kehrte zurück, schwarz versengt.

Sie öffnete ihren Schnabel,
doch was herauskam war schwarz versengt.

„Dort oben, brachte sie heraus,
„Wo weiß schwarz ist und Schwarz Weiẞ, da habe ich gewonnen.“

Eklipse mit Großem Kreuz am 15. April 2014

Der Vollmond am 15. April 2014 hat es in sich: er ist auch eine Finsternis und eine herausragende astrologische Konstellation: ein Großes Kreuz. Genauer: Ein kardinales Kreuz mit Uranus im Widder, Pluto im Steinbock, Jupiter im Krebs und Mars in der Waage.
Die Kreuzfigur entsteht durch Quadrate (90°-Spannungs-Aspekte) zwischen Uranus im Widder und Pluto im Steinbock, zwischen Uranus und Jupiter im Krebs und einem weiteren Quadrat von Jupiter zu Mars.
Pluto steht dabei in Opposition zu Jupiter und Mars in Oppossition zu Uranus.

Diese Aspekte können schon jeweils für sich genommen für ein hohes Maß an Spannung sorgen – die gesamte Aspektfigur kann also diese Spannung noch potenzieren.

Dabei trägt es wenig zur Beruhiging der Lage bei, dass Mars immer noch rückläufig ist. Der kämpferische Mars fühlt sich weder im Zeichen Waage wohl (das eher nach Diplomatie verlangt als nach durchschlagenden Maßnahmen) noch in der Rückwärtsschleife. Wenn keine klare oder gar drastische Lösung in Sicht ist, wird das als Verunsicherung wahrgenommen, anstatt als Aufforderung, in Ruhe nach einer Lösungen zu suchen, die niemanden zum Verlierer macht.

Die Mixtur der Stimmungslage kann breit gefächert sein: Von Aggression über Verunsicherung bis zu Selbstgerechtigkeit.

Jupiter im Krebs kann dabei leider auch auf wenig konstruktive Weise die Heimatverbundenheit wecken, also Fremdenfeindlichkeit und separatistischen Bestrebungen verstärken.
Da gibt es aber auch noch Venus in den Fischen, die vor kurzem in Konjunktion mit Neptun stand. Das hat eher bestehende Verunsicherung verstärkt als zur Beruhigung der weltpolitischen Lage beizutragen. Da folgt aber noch ein Venus-Trigon zu Jupiter, das am 18. April (Karfreitag) genau wird, gemeinsam mit einem Sextil von Venus zu Pluto, was auf feiertägliche Bereitschaft zu Versöhnlichkeit hoffen lässt.

Bisland sieht es im Weltgeschehen allerdings nach zunehmender Polarisierung und nach verhärteten Fronten aus. Was kann der einzelne tun, um besser mit inneren oder äußeren Spannungen umzugehen?
Venus und Jupiter in den Wasserzeichen Fische und Krebs legen den Gedanken an Empathie nahe, an eine Stärkung des Einfühlungsvermögens. Das mag leicht sein, solange es um einen nahestehenden Menschen geht oder auch um katastrophale Ereignisse, die an das Mitgefühl appellieren. Mit Venus in den Fischen geht es aber um mehr als das, um eine Ausweitung, die auch das Fremde und die Fremden umfasst. Von eigenen Positionen abzurücken und sich in die Situationen und Sichtweisen anderer hineinzuversetzen erweitert den inneren Horiziont, weit über das Ego und dessen oft enge Sichtweisen hinaus.

Krähe und Rabe als schamanisches Krafttier

Krähe-als-Guru

Krähe und Rabe gelten als machtvolle Krafttiere,
denn sie können ins Jenseits und wieder zurück fliegen.
Zeigt sich die Krähe, kann sie darauf hinweisen, dass der Mensch noch stark in der Vergangenheit verhaftet ist, was wiederum dazu führt, dass der Betreffende vergangene Altlasten in die Zukunft projiziert. Die Krähe fordert dazu auf, im Hier und Jetzt zu sein.
Damit dies gelingt, kann es notwendig sein, erst einmal alte Glaubensmuster genau anzuschauen.
Die schwarze Farbe verleiht den Mut, in die schwarzen Leere einzutauchen. Das ist der Nullpunkt, an dem es möglich ist, Vergangenes zu transformieren.
Zwar unternimmt jeder diese Reise für sich allein – grundsätzlich sind Krähen und Raben aber sehr gesellige Tiere. Und sie sind verspielt: Rabenvögel, zu denen auch die Elster gehört, finden Gefallen an glänzenden Dingen, die sie den Gefährten dann stolz präsentieren, ob als Aufforderung zur Bewunderung oder zum Mitspielen.
Erkenntnisse und Kräfte, die beim Eintauchen in die schwarze Leere gewonnen und zur Transformation genutzt wurden, können nach dem Auftauchen im Hier und Jetzt weitergegeben, also mit-geteilt werden.