Angst-Pläne

Plötzlich – oder auch
ganz langsam und allmählich
macht sie sich breit,
so langsam, dass sie zum kaum spürbaren Unterton wird:
Angst
sogar, wenn scheinbar alles gut läuft im Leben
oder auch nicht läuft, sondern geruhsam vor sich hin plätschert.

Was ist geschehen?
Nichts weiter als die Nachrichten, die künden von
Katastrophen
Gewalt
Verlust
Mangel
Krankheit

Was, wenn es mich auch erwischt?
Was, wenn Armut sich ausbreitet wie eine Epidemie?
Was, wenn das Haus beschädigt wird?
Oder gar der Körper?

Was kann ich tun, wenn dies oder jenes Unheil mich trifft?
Gewohnheiten aus alter Zeit
vererbt von Generation zu Generation
bestimmen das Fühlen und Denken
(und sorgen für Gewinne der Versicherungen):

Die uralten Botschaften lauten:
Die kleinen Sorgen und großen Ängste vorauswerfen in die Zukuft:
das ist die einzige Sicherheit, wenn Es geschieht –
als wären die Furcht
und all die Notfallpläne ein Sprungtuch, das
– vielleicht – den Sturz abmildern wird.
Der alte Glaube besagt:
Du kannst nicht überrascht werden,
wenn all die drohenden Nöte vorausgeahnt wurden
und all die Notfallplänen im Kopf parat liegen.

Ja, wir leben in bewegten Zeiten.
Bewegte Zeiten schreien nach Veränderung.
Was wird das Sprungtuch sein, dass uns auffängt und trägt?
Die immer brav gezahlte Versicherungssumme?
Oder eine neue Sicht auf’s Leben?
Eine neue Sicht, basierend auf Selbst-Erkenntnis
und Selbst-Vertrauen
und eine neuer Umgang von Mensch zu Mit-Mensch.

Angst wirkt Abgrenzung:
Wo und Wer ist der Feind?
Die Altlasten der Angst-Vorsorge abwerfen
wirkt Offenheit, wirkt Mit-Einander

Vertrauensvoll gleiten

Vertrauensvoll gleiten

patch as patch can

Patch-Straße1

Manche bemäkeln ja den Zustand deutscher Straßen – aber wäre Einheitsgrau nicht ein wenig Langweilig?
Zugegebe – mancherorts ist der Wunsch nach neuem Patchwork verständlich.

Patch-Strasse2

Vor einem Zaun an einem Wegrand entdecke ich ein Patchwork, das meinen begeiserten Beifall findet: Was vor nicht allzulanger Zeit allerorten gnadenlos entfernt worde, ob in Handarbeit oder mit der Giftspritze, darf sich hier frei entfalten.

AmGartenzaun1

Wunderbar gepatcht.

AmGartenzaun2

Mars in Opposition zu Uranus am 25. Juni 2014

– ein astrologischer Aspekt der radikalen Veränderung

Mars steht für Energie, Leidenschaft, physische Kraft, Streitlust.
Uranus steht für Freundschaft, Provokation, Exzentrizität, Streben nach Freiheit
Wer das Weltgeschehen beobachtet, sieht viele Regionen dieser Erde im Umbruch, und Kräfte, die Veränderung anstreben, sind bereit, radikale Mittel einzusetzen, um angestrebte Ziele durchzusetzen.
Einerseits wird die Angriffslust des Mars derzeit duch die Position in der Waage (Diplomatie) gedämpft und Friedensgespräche scheinen Hochkonjunktur zu haben. Andererseits steht Uranus im Mars-Zeichen Widder, so dass uranische Freiheitsbestrebungen sich durchaus in Form von radikaler Gewalt auf explosive Weise entladen können.
Dabei sollte Pluto nicht vergessen werden, der die Opposition zum T-Quadart erweitert.
(siehe meinen Beitrag zum Schütze-Vollmond)
Pluto im Steinbock steht für Machtstrukturen – und je nach Standpunkt und Blickrichtung deren Erhalt oder deren radikale Veränderung.

Ziegenbock-rot

Auch der Einzelne wird, besonders wenn Konstellationen des Geburtshoroskopes angesprochen werden, in irgendeinem Bereich seines Lebens nach Freiheit und Unabhängigkeit streben – oder einfach nach Veränderung um der Verändrung willen. Bei auftretenden Gefühlen der Unzufriedenheit ist es sinnvoll, deren Ursachen zu benennen und sich konstruktive Möglichkeiten der Veränderung zu überlegen. Werden klare Ziele definiert, auch wenn diese vielleicht nur in kleinen Schritten zu erreichen sind, liefert die aktuelle Planetenkonstellation viel Energie, besteht aber kein Ziel, um diese Energie zu kanalisieren, kann sich Frustration in kleinen oder auch größeren Ausbrüchen entladen.
Nicht zuletzt könnte sich die Frage lohnen: Sind Beschränkungen wirklich nur durch äussere Umstände bedingt oder durch andere Menschen? Oder resultieren sie aus inneren Überzeugungen und Einstellungen?

Begegnung mit Mauersegler

Aus den Fenstern meiner Wohnung kann ich nicht nur den Himmel über den Dächern der Häuser gegenüber sehen, samt Tauben und gelegentlichen Krähen und Elstern – im Sommer sind oft Mauersegler unterwegs, und die sind sehr willkommen: nicht nur hübsch anzusehen in ihrem schnellen Flug, sie scheinen auch eifrig dafür zu sorgen, denn Bestand von Mücken und Fliegen gering zu halten.
Im Sommer 2013 wurde ich sehr früh am Morgen von einem sonderbaren Geräusch aus dem Schlaf aufgestört. Zuerst dachte ich, es käme aus der Nachbarwohnung, doch als ich aufstand entdeckte ich die Quelle der störenden Töne zwischen den Pflanzen auf der Fensterbank: Ein Vogel schien sich in einer ausladenden Sukkulente verfangen zu haben. Das ganze war mit geradezu unheimlich: Obwohl ich gern bei offenem Fenster schlafe, hatte ich sie geschlossen, um den Verkehrslärm zu minimieren. Den Vogel, der in der Pflanze zappelte, offenbar nicht in der Lage, sich selbst zu befreien, identifierte ich als Mauersegler – aber wie war er in die Wohnung geraten?
Ganz einfach: durch’s geöffnete Küchenfenster durch die ebenfalls geöffnete Tür zwischen Wohn- und Schlafzimmer, wo er nach einem Ausweg gesucht hatte. Und da zappelte er nun und mir km die Aufgabe zu, meinen unfreiwilligen Gast wieder in die Freiheit zu befördern. Während ich das zweite Fenster öffnete (weil ich da nicht erst eine Reihe von Topfpflanzen abräumen musste), machte ich mir ernsthafte Sorgen: Was, wenn mein Besucher gar nicht mehr fliegen konnte, weil er verletzt war? Würde ich ihn dann zu einem Tierarzt transportieren müssen?
Wenigstens einen Pluspunkt gab es: Vor vielen Jahren, so lange her, dass es mir fast vorkommt wie die Erinnerung an ein vergangenes Leben, habe ich mal im Zoohandel gearbeitet, war also in der Lage, einen Vogel mit den Händen zu greifen, so fest, dass er sich nicht durch Zappelei verletzen kann und gleichzeitig so sanft, dass ich nicht ihn zerquetsche.
Und, siehe da: kaum hatte ich meinen Gast aus dem Fenster gehalten und vorsichtig die Hände geöffnet – da hob er auch schon ab. Ein aufregendes Erwachen mit gutem Ausgang.

Bild-VG-Mauersegler

Mauersegler werden oft für Verwandte der Schwalben gehalten, was sie aber, trotz der äußeren Ähnlichkeit, nicht sind. Sie haben noch längere Flügel als Schwalben, ihr Schwanz hingegen ist relativ kurz. Eine Besonderheit sind die Füß, die nur zum Anhaften an Mauern genutzt werden, nicht aber zur Fortbewegung auf dem Boden. Deshaln war mein Gast wohl nicht in der Lage, sich selbst zu befreien. Vom Boden aus können die Tiere kaum noch zum Flug starten.
Mauersegler erbeuten ihre Nahrung – kleine Insekten – im freien Flug. Sie können auf Luftströmungen segeln, sie paaren sich im Flug und übernachten sogar in der Luft.

Da ich schon des öfteren über Krafttiere geschrieben habe, zuletzt über Panther, Krähe und Ziege, kommt jetzt auch noch der Mauersegler als Krafttier:

Vor allem lenkt er den Blick auf Leichtigkeit und Bewegleichkeit, sowohl physisch wie auch mental und fordert dazu auf, den Blick nicht nur nach unten und auf das Naheliegende zu richten, sondern auch in die Ferne und nach oben schweifen zu lassen. Die Kraft des Mauerseglers hilft dabei, sich über selbstgesteckte Grenzen zu erheben, zunächst einmal in der Vorstellungskraft.
Darin steckt eine wichtige Botschaft für diejenigen, bei denen Beweglichkeit zu Unrast und Aktivismus wird. Der Mauersegler, der sogar in der Luft schlafen kann, macht es vor, indem er sich einfach von den Windströmen tragen lässt.

Schütze-Vollmond am 13. Juni + „Bald Anders“

Vollmond: Das bedeutet eine Opposition zwischen Sonne und Mond, in diesem Fall mit der Sonne im Luftzeichen Zwillinge und dem Mond im Feuerzeichen Schütze.
Das ist nicht die einzige Opposition dieses Tages: Venus im Stier steht Saturn im Skorpion gegenüber.

Am 14. Juni wird ein Quadrat zwischen Mars und Pluto genau – nicht zum ersten Mal in diesem Jahr, bedingt durch die Mars-Rückläufigkeit. Damit wird auch erneut ein T-Quadrat aktiviert, das von Pluto, Uranus und Mars gebildet wird.
(T-Quadrat: Opposition zwischen Mars und Uranus, beide Planeten im Quadrat zu Pluto. Die Opposition zwischen Mars und Uranus wird erst am 25. Juni ganz genau.)

Da wurde für die Fußball-WM ein wahrhaft spannungsgeladener Zeitpunkt gewählt.
Die Vollmond-Konstellation und Venus für sich betrachtet könnten durchaus für geteilte Freude und Vergnügen bei einem solchen Anlass sprechen – Saturn dagegen kann durchaus alls Stellvertreter derjenigen verstanden werden, die bei solchen Veranstaltungen außen vor bleiben.

Ganz ähnlich sieht es in den Krisenherden dieser Welt aus: Die einen stricken munter an einer jeweils eigenen Agenda (ob die nun auf Veränderung abzielt oder darauf, bestehende Machtverhältisse zu festigen), bei ihrem Tun oder Lassen bleiben aber anders ausgerichtet Interessengruppen außen vor.

Das T-Quadrat aus Mars, Uranus und Pluto lässt solche Gegensätze besonders scharf hervortreten, was durchaus zu explosiven Entladungen bestehender Spannungen führen kann.

Wie kann nun die oder der Einzelne am besten mit dieser Spannung umgehen, die überall in der Luft zu liegen scheint?
Zu bedenken ist bei allen eventuell anstehenden Entscheidungen, das Merkur noch bis zum 1. Juli rückläufig ist – dies ist also keineswegs die richtige Zeit, um wichtige Entscheidungen zu treffen, wenn sich durch aktuelle Spannungen ein Gefühl der Dringlichkeit aufbaut. Mensch sollte bei allen anstehenden Fragen vermeiden, entweder andere unter Druck zu setzen und umgekehrt auch sich selbst nicht von anderen unter Druck setzen lassen.
Am besten wäre es, Schwarz-Weiss-Denken und Entweder-Oder-Einstellungen zu vermeiden und alles mit einer möglichst gelassenen Haltung anzugehen.
Da bei einer aufgeladenen allgemeinen Stimmung die Gefühle starken Fluktuationen unterliegen können, wäre es gut, sich selbst einen weiten Spiel-Raum für emotionale Schwankungen zu erlauben.

Vor kurzem habe ich mir Musik der Gruppe Ougenweide angehört, darunter den Song Bald Anders. Als Vorlage für den Text diente eine Ballade von Hans Sachs (1494 bis 1576). Weil er mir so gut zur aktuellen Zeitqualität zu passen scheint, hier der komplette Songtext:

Bald Anders

Es zieht ein Mann wohl durch das Land
mit seiner Flöten in der Hand
Und spielt er auf dem silbernen Rohr
erreicht sein Ton ein jedes Ohr.
Er kommt von allen Enden,
zu untern und zu obern Ständen,
man findet ihn an jedem Ort,
heut spielt er hier und morgen dort.

Er kann verwandeln seine Gestalt,
mal ist er jung dann wird er alt.
ein jeder hat schon sein Antlitz geschaut
und manchen hat’s dabei gegraut.
In Königreich, Provinz und Ländern,
da tut er alle Ding verändern.
Wenn du mich nun fragst wie man ihn nennt
bald anders heisst er, den jeder kennt.

Den Frieden verändert er in Streit,
fruchtbare Jahre in teure Zeit,
stösst Mächtige von ihrem Land,
die Ehrlichen in Spott und Schand‘
Den Liebenden bringt er Herzenleid,
den Fröhlichen Traurigkeit.
Die Schönen macht er ungestalt,
den Sanften lehrt er Gewalt.

Doch auch für den Armen wendet er das Blatt,
den Hungrigen macht er satt.
Der Bettler wird zum reichen Mann,
der Blinde wieder sehen kann.
Vielen ist er ein düsterer Gast,
anderen nimmt er ihre Last.
Er wirkt auf ganzer Erdenkreis,
darum er auch bald anders heißt.

Wir sehen ihm nach und denken fürwahr,
wie sind all Ding‘ so wandelbar.
Ein jeder hat’s bei sich selber gespürt,
wie er ihn an der Nas‘ rumführt.
So zieht Bald Anders rastlos dahin,
nach steter Wandlung steht im der Sinn.
Wir tanzen in seinem Reigen,
bald anders wird die Welt sich zeigen.
Bald anders wird die Welt sich zeigen.

Welt in Wandlung

Die Welt in Aufruhr
verstrickt in Kämpfe der Dualität:
Beharrende Kräfte wollen: alles soll bleiben wie es war.
Alles? Vor allem: die Verteilung der Macht.
Rebellische Kräfte wollen Veränderung erzwingen
auch mit Gewalt.

MitelalterMarkt-Kampf

Die Welt in Metamorphose
und viele Menschen fragen verwirrt:
Wo ist ein Platz für mich? Ein sicherer?
Wo ist Sicherheit für die Raupe im Prozess der Metamorphose?
Der Schmetterling ist ein Wesen weit jenseits
von räupischer Vorstellungskraft.

Im Kokon

Im Kokon

Was tut der einzelne Mensch im Prozess der Verwandlung?
Manche suchen
ungeduldig
springend von Aktion zu Aktion.
Manche tasten sich vorwärts
mit unsicheren Schritten:
Was, wenn der nächste Schritt ein Fehltritt ist?

Ein guter Ratgeber auf dem Weg ins Neuland ist die Freude:
Was bringt mein Herz zum Singen?
Dieser Ratgeber singt nicht von Dauer:
Die Melodie kann sich wandeln von Tag zu Tag.

Metamorphose:
Ohne festes Ziel vor Augen
nur diesem Vorsatz im Gepäck:
die Kämpf der Dualität zurücklassen
Auf diesem Weg wird sich das Morgen entfalten
wird der Mensch sich selbst ähnlicher werden
von Schritt zu Tag zu Nacht
zu neuem Morgen…

Was, wenn Planet Erde
einen Prozess der Verwandlung durchläuft
um von neuem in Schönheit und Fülle zu strahlen
befreit von den Kämpfen der Dualität?

Foto zum rückläufigen Merkur

merkurischer Weg gesperrt

merkurischer Weg gesperrt

Beim Radfahren am See entlang machte mich die Sperrung des Bohlenweges stützig (dazu gedacht, auch bei Überschwemmung trockenen Fußes am See entlang gehen zu können).
Ich hielt an, um die Sache genau in Augenschein zu nehmen und musste wirklich genau hinsehen, um zu erkennen: Eine der Bohlen ist wohl morsch.

Sofort tauchte die Assoziation zu Merkur auf, der gerade erst rückläufig geworden ist
und zwar im Wasserzeichen Krebs.

Der merkurische Weg, der am Wasser der Gefühle entlang führt, ist gesperrt.
Zeit, nach innen zu schauen: Wo gibt es Blockaden in der Kommunikation mit nahestehenden Menschen (Krebs: Familie oder auch Freundesfamilie) oder bei all dem, was mensch sich selbst sagt oder einredet?
Jetzt ist genau die richtige Zeit, um morsche Brücken zu reparieren – und zwar: von innen nach außen. Bei sich selbst anfangen, erst dann den Kontakt nach außen suchen.

Weg-gesperrt-zu R-Merkur