Bald abheben

Schwingend im Wind jubelt das Blatt:
Bald werde ich abheben.

Bald abheben

Bald werden wir folgen, stimmen die Geschwister ein.

Bald abheben2

Advertisements

Einfach nur Sein und Erlauben

Die Aufgaben bis in den Abend hinein waren aufgestapelt:
Schreiben, dies noch lesen,
nach jener Information suchen
und dazwischen noch diese oder jene Kleinigkeit erledigen.
Und dann, mittendrin:
Keine Lust mehr zu gar nix.

Einfach nur: dasitzen, atmen, ein und aus…

Zuerst kommt es mir vor wie Verweigerung
als wäre ich in den Streik getreten gegen mich selbst.
Und doch scheint es in diesem Moment das einzig Richtige:
Einfach nur sein.

Gedanken gehen auf Wanderschaft
weit zurück in die Vergangenheit, in die Kinderzeit:
Nie schien es zu passen,
nie den Wünschen und Erwartungen zu entsprechen,
dieses Mädchen, das ich einst war:
So klein und verletzlich sieht es aus,
ängstlich blicken die Augen in die Welt.

Chris-Frida-klein

Liebevoll schließe ich es in meine Arme,
und erlaube uns, einfach nur da zu sein…

und dann, irgendwann…
wird mir klar: Was ich da tue –
das ist viel wichtiger als all die aufgetürmten Kleinigkeiten:
Das ist Heilung.
Ich erlaube, dass Heilung aufsteigt, tief von innen heraus.

So lange waren die kindlichen Ängste eingeschlossen im Innern,
immer wieder hervor drängend,
immer wieder zurück gestopft…
Ich umarme das scheinbar so zarte, verletzliche Kind,
dass doch so stark war,
und ich lasse mich umarmen, bis wir verschmelzen zu Ganzheit

Skorpionischer Blick

Skorpionischer Blick,
die Schatten durchdringend zum Licht

Skorpion-Mond-dunkel-Licht

Ich höre die Stimme meine Mutter
Sorgen und Ängste ausstoßend wie Drohungen
und ich denke:
Das habe ich schon als kleines Kind übernommen
Seit langem fragte ich mich:
Wie kann ich dieses Erbe loswerden, endgültig?

Die Frage brachte weitere hervor:
Was, wenn ich diese Sichtweise selbst mitgebracht habe, aus anderen Leben?
Denn sie scheint auch zu mir zu gehören,
diese skorpionische Art,
die Blicke auf all das zu richten,
was dunkel ist, was der Veränderung bedarf,
der Erneuerung… unerbittlich

Was, wenn ich in dieser Sichtweise stecken geblieben bin,
den Blick auf die Schatten fixiert, auf die dunkle Seite des Lebens?

Heute, im Hier und Jetzt,
den Blick in die Novembersonne gerichtet,
erscheinen die Fragen nach dem Woher nicht mehr wichtig:

Was zählt: Der Wunsch nach Veränderung.
Und darin liegt mehr als die Antwort:
Sogar die Akzeptanz:

Gerade der furchtlose Blick in die dunklen Schatten
befähigt dazu, alles anzusehen und
das zu ändern, was der Veränderung bedarf
und auf dem Weg durch die Schatten das Licht zu sehe
und sogar dazu, beide Seiten, Hell und Dunkel, zu verstehen.

Wege der Heilung

Der Wunsch nach Heilung…
danach, ganz und heil zu sein…
oft führt er zu vielen guten Vorsätzen:
diese Gewohnheit aufgeben, jenes tun,
dieses einnehmen, jenes meiden…

merkurischer Weg gesperrt

merkurischer Weg gesperrt

mitunter verheddert sich ein Mensch
in all dem Bemühen um Reparatur
fährt sich fest im Gestrüpp der Gebote und der Verbote,
seien sie selbstbestimmt oder von aussen…

… der Ausweg führt in die andere Richtung
tief und tiefer nach innen
und zu der Frage:
Wo bin ich nicht im Einklang mit mir?

Die kleinen Dinge zeigen sich von selbst…

Im-Kreis

Zen-Meisterschaft

Der Zen-Meister hoch oben auf dem Berg schaut höher hinauf
in den weiten Himmel und fühlt sich eins mit allem –

ich bin unterwegs in der Stadt
umringt von Sirenengeheul und ungeduldigen Menschen.
An der Ampel tauche ich tief hinein in mich selbst
und fühle mich im Einklang mit mir.

Im-Kreis