Mein Weg zum Schreiben

Was mich dazu gebracht hat, einen Blog zu starten?

Ich möchte „meine Schreibe“ einem Publikum vorstellen.

Mein Weg zum Schreiben war einer mit Umwegen: Nach verschiedenen Brotberufen habe ich das Abendgymnasium besucht und anschließend Anglistik studiert. Bis zum Beginn meines Studiums habe ich sehr viel gelesen und mir das Leben als Autorin immer als etwas Magisches vorgestellt, das für mich leider undenkbar blieb. Während des Studiums habe ich mich mit Märchen und Mythen beschäftigt — und irgendwann war es dann da: mein erstes Märchen. Zuerst als Idee im Kopf — und die habe ich tatsächlich zu Papier gebracht. Pure Magie!

Dieses erste und einige weitere Märchen sind im Laufe der Jahre mehrfach in Zeitschriften veröffentlicht worden, sowie einige Gedichte und Kurzgeschichten in Anthologien.

Aber was Romane betrifft: Ich habe zwar einige geschrieben, darunter auch ein Krimi, von Verlagen aber nichts als Absagen geerntet. Und weil ich‘s nun leid bin (nicht das Schreiben) habe ich nun einen meiner Romane als Print-on-Demand und als E-Book herausgebracht.

http://www.epubli.de/shop/buch/Entweder-Zeit-oder-Geld-Frida-Kopp/12710

http://www.amazon.de/s?_encoding=UTF8&search-alias=books-de&field-author=Frida%20Kopp

Nach meinem Studium habe ich mich intensiv mit Astrologie beschäftigt, bin gelegentlich als Beraterin tätig und veröffentliche auf Page Wizz meine Astro-Vorschau, allerdings nicht für die zwölf Sonnenzeichen, sondern mit dem Schwerpunkt Mundan-Astrologie.

http://pagewizz.com/astro-ausblick-zum-jahreswechsel/

http://pagewizz.com/astro-ausblick-februar-2012/

http://pagewizz.com/astro-ausblick-die-mars-ruecklaeufigkeit-1/

http://pagewizz.com/astro-ausblick-maerz-2012/

Advertisements

14 Kommentare zu “Mein Weg zum Schreiben

  1. Nicht alles, was Verlage veröffentlichen, ist auch lesenswert. Und vieles bleibt leider unendeckt, weil irgendjemand in einem Verlag einen schlechten hat. Ich bin froh das man mittlerweile selber veröffentlichen kann. Einmal hat man den direkten Kontakt zum Leser und nur seinem Wohlwollen ausgeliefert. Und außerdem bleibt auch mehr für den Autor im Geldbeutel. Tja und irgendwann werde ich auch einmal etwas in E-Buchform veröffentlichen. Man sollte sich nicht unterkriegen lassen.

    • fridakopp sagt:

      Danke für diesen positiven Ausblick auf’s Selbstveröffentlichen. Leider läuft das auch nicht so gut, wenn man nicht auch noch viel Energie und Geld investiert, um den Text bekannt zu machen.

      • Ich kenne mich in dem Literaturbetrieb/Verlagswesen leider auch nicht so gut aus. Stelle mir das ganze aber eher wie ein Amigo-System vor (um einen freundlichen Ausdruck zu verwenden). Vor Jahren sind mir einmal die Zahlen bewußt geworden bezüglich der Neuveröffentlichung von Büchern. In Deutschland wurden allein jährlich 1 Million neue Titel veröffentlicht. Das war vor der Einführung des elektronischen Buches. Sich in diesem Markt durchzusetzen wird schwierig. Leben wird man sicherlich davon nicht können, außer man hat Glück. Können wird allein nicht reichen. Aber vielleicht kann man sich etwas dazuverdienen. Problematisch ist natürlich auch, dass die meisten Angebote im Internet gratis sind (Zeitungen, Lexikas etc.). Trotzdem sollte man es versuchen. Man sollte sich aber auch nicht enttäuschen lassen, die wenigsten Schritsteller sind mit ihrem Erstwerk berühmt und reich geworden.

  2. sethsnap sagt:

    I need to learn German but I think I can tell a bit from google translate. You are trying to publish your fantasy book?

  3. fridakopp sagt:

    I’ve given up on my fantasy-novel years ago. I did finish book one, but after receiving nothing but rejections from publishers, I did not get rar with part 2.
    I did write two novels since then, but again: nothing but rejections. I decided to publish those novels as „publishing on demand“, but if there’s not much money for making it known, this leads to nothing.
    But yet: I started another nove. (I have been set back by health-catastrophie, about which I have written under the title „Aphasie“ on my blog.

    Frida

  4. Hallo Frida, Glückwunsch zur Veröffentlichung toll, dass Du weiter machst mit Schreiben und Kreativ-sein! Alles liebe, wolkenreisende

    • fridakopp sagt:

      Danke
      auch für deinen Glückwunch.
      Nach der Katastrophe des letzten Jahres, die mir zeitweise Aphasie einbrachte (wozu es auch einen Beitrag gibt: „Aphasie“) ist es wirklich wunder-bar, dass ich weiterhin und wieder schreibe.
      Herzliche Grüße
      Frida

  5. liska sagt:

    …man darf einfach nicht aufgeben!
    Ein schönes Wochenende und lieben Gruß …Lis

    • fridakopp sagt:

      Man darf schon. Und manchmal kann es ja durchaus sinnvoll sein, eine Sache zugunsten einer anderen Aufzugeben. Aber was das Schreiben betrifft… ich bin froh, dass ich es noch – oder vielmehr wieder ! tue.
      Auch dir ein gutes Wochenende
      Frida

  6. giselzitrone sagt:

    Wünsche dir einen schönen Dienstag und eine gute neue Woche lieber Gruß Gislinde

  7. Und wenn schon Schreiben….warum mit “ ‚ “ nach frida. (Kleinschreibung ist verdient, woll?)

  8. spannend, ich lese weiter….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s